STEEM_banner
FORSCHUNG UND INNOVATION

Alternativen entwickeln

Ein allgemein akzeptierter Ansatz für die öffentliche Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass es bis 2025 mehr als eine Milliarde Raucher geben wird.1 Wenn sich so viele Menschen zum Rauchen entscheiden, ist es sinnvoll, ihnen potenziell weniger schädliche Alternativen zu Zigaretten zu bieten.

Wir investieren in Mitarbeiter, Ressourcen, Zeit und Geld, um Alternativen für Raucher zu entwickeln. Zu unseren Innovationen gehören vier Produktplattformen, die auf die verschiedenen Präferenzen erwachsener Raucher eingehen und sie somit bei einem Wechsel unterstützen können.

Während wir unsere Vision von potentiell risikoreduzierten Produkten vorantreiben, wollen wir insbesondere Maßnahmen ergreifen, mit denen wir möglichst viele Menschen so schnell wie möglich zum Wechsel bewegen können. Ein signifikanter Mehrwert für die öffentliche Gesundheit kann nur erreicht werden, wenn eine große Zahl erwachsener Raucher sich für potenziell weniger schädliche Alternativen entscheidet. Wir sind zuversichtlich, dass die richtige Mischung aus staatlicher Regulierung und Initiativen von Unternehmen die Bemühungen, die gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchens zu verringern, deutlich beschleunigen werden.

Holding an iQOS

Das Problem der Verbrennung

Das zentrale Ritual beim Rauchen lässt sich einfach beschreiben: Ein Raucher zündet eine Zigarette an und zieht so lange an dieser, bis der Tabak aufgebraucht und das Papier komplett verbrannt ist. Bei diesem Verbrennungsprozess entsteht ein komplexes Gemisch, das wir Rauch nennen. Zigarettenrauch enthält Aromen der Tabakmischung sowie Nikotin, das von Natur aus in Tabakblättern enthalten ist. Es sind diese Stoffe, die Raucher als genussvoll empfinden. Allerdings entstehen bei diesem Prozess auch mehr als 6.000 Chemikalien, von denen etwa 1% als Erreger oder potenzielle Erreger von Krankheiten identifiziert wurden, die mit Rauchen in Verbindung gebracht werden (z. B. Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lungenemphysemen).

In jahrelanger Forschung haben wir eine neue Kategorie von Produkten entwickelt, die nicht auf diesem Verbrennungsprinzip beruhen und somit auch keinen Rauch entstehen lassen. Stattdessen haben wir verschiedene Wege gefunden, einen nikotinhaltigen Dampf zu produzieren. 

Unsere Tabakheizsysteme beruhen auf diesem Prinzip der Erhitzung ohne Verbrennung. Der Tabak wird dabei nur so weit erhitzt, dass Nikotin und Aromen in einem Dampf freigesetzt werden. Unsere Produkte ohne Tabak hingegen nutzen flüssiges Nikotin, gewonnen aus Tabakblättern, und erzeugen auf unterschiedliche Art und Weise einen nikotinhaltigen Dampf. Zwar sind auch diese Produkte nicht risikofrei, sie sind aber eine Alternative zum Rauchen. Die beste Entscheidung ist allerdings, ganz mit dem Rauchen aufzuhören bzw. gar nicht erst damit zu beginnen.

Platform 2: TEEPS

Die Rolle von Nikotin

Nikotin macht süchtig und kann hochtoxisch wirken, wenn es in hohen Dosen aufgenommen oder absorbiert wird (jenseits der Mengen, die beim Rauchen oder der Nutzung alternativer Produkte wie etwa E-Zigaretten aufgenommen werden), und es kann die Herzfrequenz und den Blutdruck eines Menschen erhöhen. Aber entgegen der verbreiteten Ansicht ist es nicht das Nikotin, das Zigaretten schädlich macht. Es sind die Toxine und Karzinogene im Tabakrauch, die als Hauptverursacher von mit dem Rauchen assoziierten Krankheiten gelten. Nikotin ist einer der Gründe, warum Menschen rauchen, wie auch der Geschmack und das mit dem Rauchen verbundene Ritual. Damit Raucher sich für potenziell weniger schädliche Alternativen entscheiden, müssen diese Produkte Nikotin enthalten. Das ist genau der Grund, warum wir uns auf die Entwicklung von Produkten konzentrieren, die einen nikotinhaltigen Dampf erzeugen.

Diese Produkte stellen zwar eine Alternative zum Rauchen dar, doch die für die Gesundheit beste Option ist, mit dem Rauchen aufzuhören oder gar nicht erst anzufangen. Bestimmte Personen, darunter schwangere oder stillende Frauen und Menschen mit Herzerkrankungen, sehr hohem Blutdruck oder Diabetes sollten keinerlei nikotinhaltige Produkte konsumieren. Minderjährige sollten Tabak oder nikotinhaltige Produkte nicht konsumieren und keinen Zugriff auf solche Erzeugnisse haben.

Platform 2: TEEPS

Nachfrage nach potenziell weniger schädlichen Alternativen

Erwachsene Raucher weltweit sind auf der Suche nach Alternativen zu Zigaretten und haben dabei unterschiedliche Präferenzen, was Ritual und Geschmack betrifft.

Viele Konsumenten sind mit E-Zigaretten vertraut, die schon seit mehreren Jahren auf dem Markt sind. Zwar stellt diese aktuelle Produktgeneration nicht alle Raucher zufrieden, sie hat aber dennoch beachtlichen Erfolg. Wir verkaufen bereits E-Zigaretten und investieren in die Verbesserung dieser Technologie.

Wir sind davon überzeugt, dass wir durch unser Angebot eines umfassenden Portfolios von potenziell weniger schädlichen Produkten eine noch größere Anzahl von Rauchern zum Wechsel bewegen können und die Präsenz unseres Unternehmens in der Kategorie erhöhen.

 

1 Bilano V, Gilmour S, Moffiet T, d'Espaignet ET, Stevens GA, Commar A, Tuyl F, Hudson I, Shibuya K. (2015) Global trends and projections for tobacco use, 1990–2025: an analysis of smoking indicators from the WHO Comprehensive Information Systems for Tobacco Control. Lancet 385:966-76.

Diesen Artikel teilen