smoke-free-banner-3
FORSCHUNG UND INNOVATION

Wissenschaftliche Informationen über IQOS

Entwicklung potentiell weniger schädlicher Produkte bei Philip Morris International

 

 

Zigarettenrauch enthält neben Nikotin, einem natürlichen Bestandteil des Tabaks, tausende chemische Produkte, die beim Verbrennen der Zigarette entstehen. Etwa 1% dieser chemischen Bestandteile, und nicht etwa das Nikotin, wurden als Verursacher oder potentielle Verursacher für die mit dem Rauchen verbundenen Krankheiten identifiziert. In unserem internationalen Forschungszentrum in Neuenburg werden seit vielen Jahren Produkte ohne Verbrennung entwickelt, um erwachsenen Rauchern eine potentiell weniger schädliche Alternative zur Zigarette anbieten zu können. 

Nachstehend finden Sie eine Zusammenfassung wissenschaftlicher Informationen bezüglich IQOS.


Häufig gestellte Fragen über IQOS

Alle Nachrichten

Was sind die Unterschiede zwischen IQOS und einer Zigarette?

Mehr erfahren

Was sind die Unterschiede zwischen IQOS und einer elektronischen Zigarette?

Mehr erfahren

Der wissenschaftliche Evaluationsprozess des IQOS Systems

PMI leitet ein Forschungsprogramm, um den durch IQOS erzeugten Dampf in Labortestverfahren eingehend zu analysieren sowie seine Zusammensetzung und Toxizität mit Zigarettenrauch zu vergleichen. Im Rahmen der Entwicklung wurden streng überwachte klinische Studien mit erwachsenen Rauchern durchgeführt. Auch nach der Markteinführung wird das IQOS System weiter überwacht.  

Bestandteile des Tabakdampfs

Der Tabakdampf besteht zu 90% aus Wasser und Glyzerin und enthält im Durchschnitt eine um 90% geringere Konzentration an weniger schädlichen  und potentiell weniger schädlichen chemischen Bestandteilen als eine Zigarette. Bei der Ermittlung dieser Werte stützen wir uns auf von verschiedenen Regierungsbehörden und -gremien erstellten Listen von Bestandteilen, die als schädlich oder potentiell schädlich gelten. Beispielsweise haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Liste mit 9 Bestandteilen und die US Food and Drug Administration (FDA) eine Prioritätenliste von 18 Bestandteilen erstellt. Diese Bestandteile sind mit aktuellen technischen Labormethoden messbar.

 

Um die Zusammensetzung des durch das IQOS System erzeugten Tabakdampfs in unseren Labors in Neuenburg sowie in unabhängigen Labors zu beurteilen, haben wir 58 schädliche und potentiell schädliche Bestandteile gemessen. Darunter fallen auch die durch die WHO und die FDA gelisteten Bestandteile. Dabei haben wir die Mengen dieser Bestandteile im durch das IQOS System erzeugten Tabakdampf mit den Mengen im Rauch einer Referenzzigarette (eine von der Universität Kentucky entwickelte und produzierte Zigarette, die von der Tabakindustrie und unabhängigen Labors als Forschungsstandard und Vergleichsmassstab benutzt wird) verglichen. Das Ergebnis des Vergleichs zwischen dem Tabakdampf des IQOS Systems und dem der Referenzzigarette finden Sie hier.

Diese Ergebnisse konnten ebenfalls im Vergleich mit einer Auswahl von 35 in der Schweiz erhältlichen Zigarettenmarken bestätigt werden.

 

pmi_ig_cig_iqos_german_v01

Im von IQOS generierten Tabakdampf haben wir eine Reduktion der Konzentration dieser schädlichen oder potentiell schädlichen Bestandteile um durchschnittlich 90% im Vergleich zum Zigarettenrauch festgestellt. Diese Erkenntnisse wurden auch von mehreren unabhängigen wissenschaftlichen Studien bestätigt. Für mehr Informationen klicken Sie hier.

pmi_ig_carcinodrop_german
Auf Erkundungstour durch den "Cube"
Auf Erkundungstour durch den "Cube" Folgen Sie unserem Direktor des Analyselabors in Neuenburg und erfahren Sie, wie wir die Zusammensetzung des Tabakdampfs des IQOS Systems analysiert haben.
PMI
Bewertung des IQOS-Tabakdampfes

Toxizität: Bewertung der Toxizität des IQOS Systems im Labor

Zur Untersuchung der Toxizität, die mit der Nutzung des IQOS Systems verbunden ist, verwenden wir in unseren Labors in Neuenburg wissenschaftliche Forschungsprotokolle, die für die toxikologische Beurteilung gängiger Konsumgüter (wie Lebensmittel) und pharmazeutischer Produkte offiziell anerkannt und weit verbreitet sind. Wir setzen diese Testverfahren ein, um zu bestimmen, ob die Verringerung der Konzentration der im Tabakdampf von IQOS enthaltenen schädlichen und potentiell schädlichen Bestandteile im Labor zu einer Verringerung der Toxizität im Vergleich zum Rauch der Referenzzigarette führt. In diesen Labortests konnten wir feststellen, dass die Toxizität des Tabakdampfs von IQOS im Vergleich zum Rauch einer solchen Zigarette um 90% reduziert ist.

pmi_ig_carcinodrop2_german

Klinische Tests am Menschen

IQOS ist das einzige Produkt auf dem Markt, bei dem der Tabak erhitzt wird, das dem extensivsten und dem bisher umfassendsten klinischen Bewertungsprozess unterzogen wurde. Bis heute haben wir rund zehn Studien mit hunderten von erwachsenen Rauchern in mehreren Ländern durchgeführt, um die Auswirkung von IQOS auf den Menschen besser zu verstehen (die Studienprotokolle sind hier verfügbar). Um die Auswirkung der Nutzung von IQOS auf den Menschen untersuchen zu können, vergleichen wir die klinischen Ergebnisse von erwachsenen Konsumenten, die ausschliesslich IQOS verwenden, mit den Ergebnissen von Konsumenten, die entweder weiterhin Zigaretten rauchen oder die mit dem Rauchen aufgehört haben.

 

In der folgenden Studie haben wir 15 Biomarker für die im Zigarettenrauch enthaltenen schädlichen Bestandteile (genauere Informationen hier) über einen Zeitraum von drei Monaten in den USA analysiert. Wir verzeichneten einen klaren Zusammenhang zwischen der signifikanten Reduktion der schädlichen Bestandteile im Tabakdampf des IQOS Systems und der Exposition gegenüber diesen Stoffen bei Rauchern, die während des Untersuchungszeitraums IQOS verwendet haben. Die folgenden Ergebnisse zeigen beispielsweise die Daten von den vier wichtigsten Biomarkern.

pmi_ig_bodyeffect_german

Fazit

Die wissenschaftliche Bewertung des IQOS Systems hat gezeigt, dass der Gehalt schädlicher Bestandteile im IQOS-Dampf signifikant niedriger ist als im durch die Verbrennung von Tabak erzeugten Zigarettenrauch. Daraus ergibt sich, dass der von IQOS generierte Dampf weniger toxisch im Labor ist. In den klinischen Studien führte diese signifikante Reduktion zu einer entsprechend geringeren Exposition gegenüber den gemessenen schädlichen Stoffen bei erwachsenen Rauchern, die Zigaretten durch IQOS ersetzten. Diese Reduktionen ähneln denen von erwachsenen Rauchern, die während der Studien rauchabstinent waren.

 

Derzeit wird untersucht, wie sich die niedrigere Exposition gegenüber den schädlichen Bestandteilen auf klinische Biomarker von tabakassoziierten Erkrankungen auswirkt. Es werden Langzeitstudien unter Real-World-Bedingungen, also Alltagsbedingungen, durchgeführt. Alle diese Forschungsarbeiten werden in Publikationen veröffentlicht.

 

Alle bis heute gesammelten wissenschaftlichen Daten sprechen dafür, dass die Nutzung des IQOS Systems zwar nicht ohne Risiko für die Gesundheit ist, das Risiko bei ausschliesslicher Verwendung von IQOS aber wahrscheinlich niedriger ist als weiterhin Zigaretten zu rauchen.

Mehr zu diesem Thema

 

Alle oben aufgeführten Studien und Studiendaten wurden in begutachteten Fachpublikationen veröffentlicht, auf Fachkonferenzen vorgestellt und bei mehreren Gesundheitsbehörden weltweit, einschliesslich der FDA, eingereicht. Eine Zusammenfassung der Artikel kann hier eingesehen werden und wird regelmässig aktualisiert (auf Englisch).

 

Alle unsere klinischen Studien sind unter clinicaltrials.gov registriert (auf Englisch).

 

Des Weiteren stellen wir alle Rohdaten auf IntervalsScience (auf Englisch) öffentlich zur Verfügung, um externen Forschern die Überprüfung unserer Daten zu ermöglichen.

 

Letztlich veröffentlichen wir regelmässig sogenannte "Scientific Updates", Die jeweils aktuellste Version ist hier einsehbar (auf Englisch).

OR per E-Mail teilen