L3_banner_04-water

Mitteilung unseres CEO

Ein klares Ziel

Dominique Leroux stiess for fast 30 Jahren zu Philip Morris International. Seine Zeit und sein Werdegang im Unternehmen haben Ihn in viele Länder geführt, darunter Japan, Italien und die USA, und war von abwechslungsreichen Tätigkeiten gekennzeichnet (siehe Zeitachse unten).

Seit September 2017 ist er CEO für die Schweiz und hat seither einiges bewegt. So hat er beispielsweise 2018 entschieden, dass jegliche Werbung für herkömmliche Zigaretten in Zeitungen, auf Plakaten, an Festivals und in Kinos eingestellt wird. Denn Dominique Leroux hat eine Mission: "Ich engagiere mich dafür, dass das Rauchen von Zigaretten aufgegeben wird." Geht es nach ihm und Philip Morris, müssen herkömmliche Zigaretten durch bessere, rauchfreie Alternativen ersetzt werden. Um seine Entschlossenheit zum Ersetzen der Zigarette zu bekräftigen, ging er im Juni des Jahres 2019 noch einen Schritt weiter. Durch eine Medienkampagne lud er Raucher ein, vom 20. bis 22. Juni Ihr "Zigarettenpäckli" gegen ein IQOS einzutauschen, und dies kostenlos, um allen erwachsenen Rauchern und Raucherinnen - die ansonsten weiterhin rauchen würden - die Möglichkeit zu bieten, Zigaretten aufzugeben.

 

Dominique Leroux

"Raucherinnen und Raucher haben keinen Grund mehr, sich für Zigaretten zu entscheiden."

Ziel ist es, eine Zukunft ohne Zigaretten zu gestalten und sobald wie möglich aus dem Zigarettengeschäft auszusteigen.

Dominique Leroux 2018

Eine klare Botschaft: Philip Morris will die Zigarettenproduktion einstellen

Im Mai des vergangenen Jahres hat sich Dominique Leroux mit der NZZ zusammengesetzt um über die Transformation des Unternehmens und den Wandel weg von der Zigarette mittels Forschung und Innovation zu sprechen. Hier einige Ausschnitte des Gesprächs:

 

In der langen Geschichte Ihres Unternehmens waren Zigaretten bis vor Kurzem das einzige Produkt und ihre Vermarktung die einzige Priorität. Ist eine so radikale Kursänderung nach derart langer Zeit überhaupt möglich?

Ich arbeite nun seit über 20 Jahren hier. Wenn Sie so lange in einem Unternehmen sind uns sehen, dass Sie die Bedürfnisse der Zigarettenraucher erfüllen, aber auch das eine grundlegende Problem - unser Produkt - lösen können, indem Sie etwas entwickeln, das besser ist für die Konsumenten, dann ist der Umbau des Unternehmens unabdingbar. Das motiviert enorm. Wir arbeiten hart daran, eine wirkliche Veränderung herbeizuführen. Eingeleitet haben wir sie mit unserem ausgereiftesten risikoreduzierten Produkt namens IQOS, das Tabak erhitzt, statt ihn zu verbrennen. IQOS erzeugt im Vergleich zu Zigaretten 95% weniger schädliche Chemikalien. Doch wie bei anderen nikotin- oder tabakhaltigen Produkten auch, bedeutet das indes nicht, dass IQOS risikofrei ist.

 

Wenn Sie ernsthaft wollen, dass die Leute aufhören zu rauchen, warum stellen Sie dann den Verkauf von Zigaretten nicht sofort ein?

Wenn Philip Morris International einfach aufhört, Zigaretten zu verkaufen, dann ändert das nichts. Die Raucher würden einfach zu einer anderen Zigarettenmarke greifen. Heute rauchen über eine Milliarde Menschen. 2025 wird es laut der WHO nach wie vor mehr als eine Milliarde Raucher geben. Seit Jahrzehnten ist erwiesen, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist. Daher besteht eine gesellschaftliche Verantwortung, Rauchern Lösungen aufzuzeigen, wie sie mit dem Rauchen aufhören können, und denjenigen, die nicht aufhören, weniger schädliche Alternativen anzubieten. Wir haben daher beschlossen, wissenschaftlich basierte und technologieorientierte Produkte zu entwickeln, die für Menschen, die sonst weiter Zigaretten rauchen würden, eine bessere Alternative darstellen.

 

Was konkret machen Sie in der Schweiz, um etwas zu verändern?

Zuerst einmal habe ich vor einem Jahr beschlossen, dass wir sämtliche Werbung für herkömmliche Zigaretten in Zeitungen, auf Werbeflächen, und im Kino einstellen und fortan in diesen Kanälen nur noch für IQOS werben. Gleichzeitig haben wir den Onlineverkauf von Zigaretten über all unsere Plattformen eingestellt. Zudem gab ich das Ziel aus, alles daran zu setzen, bis Ende Jahr in der Schweiz die Zahl von 100'000 erwachsenen IQOS-Benutzern zu erreichen. Zwei Jahre zuvor hatten wir bereits CHF 30 Millionen investiert, um in unserer Fabrik in Neuenburg zwei Produktionsanlagen für herkömmliche Zigaretten durch zwei Produktionsanlagen für Tabakerhitzer zu ersetzen. Der Umbau erfolgt also auf allen Ebenen.

 

Welche Belege gibt es dafür, dass diese Produkte besser sind, als wenn man weiter Zigaretten raucht?

Wir haben für unsere erhitzten Tabakprodukte, die wir in vielen Ländern verkaufen, in Zusammenarbeit mit Auftragsforschungsinstituten zahlreiche klinische und nichtklinische Studien durchgeführt. Es gibt also umfangreiche Labor- und klinische Daten, die das Potenzial einer Risikoreduktion im Vergleich zu Zigaretten stützen.*

 

*Eine grosse Anzahl unabhängiger Studien bestätigt ebenfalls diese positiven Ergebnisse bezüglich IQOS. Weitere Informationen zu den unabhängigen Studien finden Sie hier

 

 

Das ganze Interview finden Sie hier nachstehend zum Herunterladen.

Dokument

Herunterladen
August 02, 2019

NZZ-SEF 22.05.2019

Der Werdegang von Dominique Leroux bei Philip Morris

1991-1994

1999-2000

2000-2002

2002-2003

2003-2004

2004-2005

2005-2011

2011-2013

2013-2015

2015-2017

2017-heute

Marketing & Product Manager, in Paris, Frankreich
Director Marketing, in Paris, Frankreich
Director Marketing & Communication, in Rye Brook (NY), USA
Director Marketing & Sales, in Lausanne, Schweiz
Director Marketing EEMA Region, in Lausanne, Schweiz
Director Marketing Italien, in Rom, Italien
Director Marketing Japan, in Tokyo, Japan
VP Marlboro Global Communications, in Lausanne, Schweiz
VP Brand Building, in Lausanne, Schweiz
VP RRP Portfolio Design & Deployment, in Lausanne, Schweiz
Managing Director Schweiz, in Lausanne, Schweiz
Mehr über Dominique Leroux

Erfahren Sie mehr über Dominique und entdecken Sie, wie er die Transformation von Philip Morris Schweiz vorantreibt, erlebt und sieht, indem Sie seinem LinkedIn-Profil folgen.

 

OR per E-Mail teilen